Friedrich Press (1907-1990)

Friedrich Press war in der DDR einer der bedeutenden bildenden Künstler, die im Umfeld christlicher Architektur tätig waren. Seine Formensprache war oft nur auf wesentliche Linien reduziert.  Unsere St. Maria Himmelfahrt Kirche in Schwedt gehört zu seinen frühen Kirchenumgestaltungen nach den Neuordnungen zur Liturgie des 2. Vatikanischen Konzils. Die in vielen katholischen und auch evangelischen Kirchengemeinden heute kritisch betrachteten Gestaltungen, fanden bei den damaligen Gemeindemitgliedern aber zum Teil große Akzeptanz.

Heute ist das Werk Press` zunehmend gefährdet. Auch in unserer Kirche erfolgte ein teilweiser Rückbau der Gestaltung durch Press, so dass das Gesamtkonzept seines Werkes nicht mehr vollständig erhalten und verständlich ist. Dies soll nachfolgend deshalb eingehender beleuchtet und dargestellt werden.

Die Umgestaltung druch Friedrich Press erfolgte in den Jahren 1968 bis 1971. Dabei erfolgte ein intensiver Austausch von Friedrich Press mit dem Erzbischöflichen Ordinariat in Berlin sowie mit den Gremien in der Gemeinde.

Nachfolgend sollen die zentralen Elemente der Gestaltung gezeigt und erläutert werden.

Innerhalt der Kirche sind zu nennen der Altar, der einen zentralen Platz der Gestaltung einnimmt. Zum Altar gehören 4 Kerzenleuchter, die in der ursprümglichen Gestaltung um den Altar herum angeordnet waren.
Dazu kommt der Tabernakel ale zweiter wesentlicher Gestaltungspunkt. Dann sind noch zu nennen der Taufbrunnen, eine Weihwasserstele, die Pieta (die außerhalb der Kirche ihren Platz fand) sowie eine Figur des Ecce homo.

Zur Pieta anbei eine kleine Betrachtung mit Erläuterung als Video: